oibel

DIE KÜNSTLER.

„The Bless & The Stress“ ist ein Mix zwischen einer Retroperspektive der letzten Jahre und neuen Werken. Egal ob auf Leinwand, Papier, als Linoldruck oder auf ungewöhnlichen Gegenständen wie Schirmen, Schuhen, Stühlen oder was ihm sonst gerade in die Finger kommt, Oibel liebt es zu malen und sich auszudrücken.

 

Seine Kunst hat ist geleitet von drei Hauptmotiven: Den „Gals“, Frauenkörpern mit schönen Rundungen. Den „Oibots“, seiner eigenen Spezies der, immer glücklich lächelnden, Robotern und den „Feses“, Gesichtern in denen man seine afrikanischen Wurzeln wiedererkennen kann. Unterbewusst inspiriert wurde Samora wohl schon in Kindestagen von keinem anderen als Keith Haring. Dieser hat zusammen mit Samora’s Vater, einem Trickfilmzeichner, in den Achtziger Jahren in Zürich einen Auftragsjob erledigt und wurde ein Freund der Familie. 

 

Samora fühlt sich vom Glück verwöhnt („“The Bless“) durch sein vielseitiges, künstlerisches Talent. Gleichzeitig baut er sich selbst damit auch einen gewissen Druck auf, etwas daraus zu machen („The Stress“). Er balanciert auf der dünnen Linie zwischen diesen beiden Zuständen, 


www.oibelart.com

raschi küng

DIE KÜNSTLERIN.

PRÄAPPLIKATIVE DRUCKTECHNIK

Nicht die Akademie, sondern das Berufsleben hat mich der Kunst nahe gebracht: In meiner vierjährigen Lehrzeit als Schriftenmalerin, was heute der Bezeichnung Gestalterin Werbetechnik entspricht, druckte ich für Künstler im Siebdruckverfahren. Zudem lernte ich, mit Echtgold, Schlagaluminium und mit der Kalligraphiefeder umzugehen. Spätere Anstellungen ermöglichten mir, mit der heutigen Zeit Schritt zu halten und mich mit neuen Medien und Technologien auseinanderzusetzen und diese zu professionalisieren.

Auf diversen Untergründen verbinde ich altbekannte und moderne Drucktechniken. Ich nenne es “präapplikative Drucktechnik”: Acryl- oder Ölfarbe und beispielsweise Gold werden in alter Manier von Hand aufgetragen. Erst am Schluss folgt der Druck direkt auf den mit Farbe bemalten Untergrund. Je nach Sujet und Umsetzbarkeit im Giclée- oder im Siebdruckverfahren.

maria weiss

DIE KÜNSTLERIN.

Als Grenzgängerin zwischen Kunst und Design wurde Maria bereits im frühen Alter interdisziplinär in Musik, Tanz und bildender Kunst gefördert. Angefangen in Kiew, setze sie ihr Scha en in Bereichen der Malerei, des Gra kdesigns und der Fotogra e in Zwickau, München, St. Gallen und Zürich fort.So gelang sie vor fünf Jahren zur 3D-Bieracrylmalerei, die sie seitdem intensiv verfolgt. 3D-Bierarcrylmalerei ist eine vor ihr weiterentwickelte, expres- sive Schütttechnik, dessen wahre Leichtigkeit und Unberechenbarkeit sich erst im dreidimensionalen Erlebnis o enbart.  

MICHELLE STEINER

DIE KÜNSTLERIN.

Die gebürtige Wienerin hat es aus privaten Gründen nach St. Gallen gezogen. Kunst wurde ihr von der Wiege aus mitgegeben, da Michelle Steiner aus einer Galeristen Familie kommt. Bereits mit vier Jahren entwickelte sie die Leidenschaft zum Malen. Inspirationen holte sie sich schon damals von ihrem Grossvater und Onkel, die beide Maler waren. 

 

Neben der bildenden Kunst ist Michelle Steiner auch in der darstellenden Kunst tätig. Nach der Matura, studierte sie Schauspiel am Konservatorium Wien und spielte in ganz Österreich Theater. 2009 hat sie in Wien im Untergeschoss der Galerie Steiner, ihr eigenes Theater – „das Galerie Theater“ gegründet, wo sie gemeinsam mit namhaften Kollegen der österreichischen Schauspielszene aufgetreten ist.

alexis reynaud

DER KÜNSTLER.

Auf den ersten Blick ist das Werk von Alexis Reynaud auf unheimliche Weise nahe der Postkarte. Reality reduziert Symbole, einfache Elemente, sofortige Verführung. Aber die unkonventionellen Blick durch Fotografien getragen, lehnt er die Komplexität und Tiefe seiner Augen.

Norm Yip

DER KÜNSTLER.

Norm Yip Werk meidet jedes Medium oder Genre; es schwebt in einem konstanten Kreis um Fotografie, Graphitzeichnungen und Gemälden. Das Wesen seiner Kunst durchdringt auf verschiedenen Ebenen; unterschiedlichen Aspekte seines Geistes und des Herzens im Spiel reflektiert. Graphit Zeichnungen dominiert seinen frühen Repertoire und bleibt einige seiner philosophisch und emotional bis heute beeinflussten Stücke. Bleistift und Papier treffen sein Erwachen in die Geheimnisse des Lebens und des Todes zu beschriften. Die zuerst als Symbole erscheinen, neigen die Zeichnungen in Richtung der formlos - das "Sein-lose" der Existenz in einer Reihe von embryonalen Kreise dargestellt.

marco angelo sembinelli 

DER KÜNSTLER.

Ein junger Künstler mit der Speziellen vorliebe.

Der aus Frauenfeld stammende Künstler hatt schon füh den hang zum Experimentellen ausgelebt.

Nun malt er mit Teer.

DIE WERKE.

Was sonst auf der Strasse liegt, hängt nun in Galerien.

Mit feinen Schattierungen und groben Kontrasten spielend mit den Strukturen versehen mit interessanten Farbnuancen. Zaubert Marco Sembinelli eine Orgie von Formen auf die Leinwand. Figuren gleichend und doch in einer eigenen Welt. das Material ist es das marco soweit treiben lässt und es lässt ihn nicht mehr los. Tauchen Sie ein in Marco's Welt. 

andrew stix 

DER KÜNSTLER.

Ein Mann mit Potenzial. Mit Großmut. Mit Genie. 

Mit dem wagemutigen Kopf eines Revolutionärs. und dem Herzen eines Jungen des Nimmerlands. Mit den begierigen Augen eines Lausbuben, der in des Nachbarn Garten die ersten Äpfel stiehlt. Und der Leichtigkeit eines Nordländers. Mit dem Hirn eines Götzen, eines ungestümen Uhrwerks. 

Ein Mann, der sich von der Masse abhebt. Mit dem was er denkt. Mit dem was daraus resultiert. Und mit dem was er der Menschheit zu geben vermag.

DIE WERKE.

Gesichter aus Farben. Emotionen aus Bewegungen. 

In uns hineinblickend. Uns lenkend. Uns erschreckend. Uns berührend. Uns erregend.

Ein Spektrum an Unterschiedlichkeit. Von nahezu göttlich wirkenden Farbfügungen eines Juwelenregens bis hin zu einer goldenen Himmelswächterin mit schwarzer Seele, die in einen hineinzustarren scheint. Das Bild der Frau in unzähligen Facetten. Vom zerbrechlichen Kind bis hin zur dienenden Hure. Und doch vordergründig immer lediglich eins: Eine wandelbare Projektionsfläche für Illusionen, die als berauschende Utopie im alltäglichen Geflecht des Daseins der breiten Masse dienen.

nina vitanova 

Thematik der Ausstellung und der Performance:

STERNWÄRTS
konzeptionelle Photographie
Tanz-Actionpainting- Performance

Ein romantischer Science Fiction.

Als Idee der Ausstellung und Performance steht unsere
Sehnsucht nach dem All .
Und unbewusst die Suche nach dem Einstgeliebten.


kreisend um ein leeres Zentrum

planetenabgenabelt treibend
weggeschleudert: allgelandet
Treibsand
in Richtung Punkt im nichts

dachte immer
dass wir  

wiederverschmelzen
zu einer Art Paar
irgendwie waren wir immer
nur so eine Art Paar

formten wir doch stets
ein plusminus gelungenes pas de deux
plusminus elegant
plusminus brutal
doch ganz klar
losgelöst von Schwerkraft
vereint ineinerart Fluchtplan

 

david banegas 

Der Bolivianische Künstler Hatte schon im Alter von 14 Jahren seine erste solo Exhibition. Darauf folgten unzählige Ausstellungen im In- & Ausland unteranderem an "der ART BASEL IN MIAMI 2015"

Seine Portaits in wohlgewählten Dimensionen mit groben Strichen und Kräftigen Farben überzeugen, nicht zuletzt wenn die gemalten Stars gerade selbst unterschrieben haben.. 

Fantastisch.  

© 2015 Galerie BOX Zürich. Erstellt mit Wix.com

Zollikerstrasse 251, 8008 Zürich Switzerland

 

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean